Swing & Chanson

  • 17. November 2019 Kulturhof Westerbeck (Best of CONJAK- Trio)
  • 18. November 2019 GROTES, Münster (New York- Paris- Istanbul)
  • 10. Februar 2020 GROTES, Münster (New York- Paris- Istanbul)

„New York, Paris, Istanbul“

 

 

Mit Charme und Leichtigkeit serviert die kleine Formation um Sängerin/Schauspielerin Christiane Hagedorn einen furiosen Mix aus eigenen Songs und Klassikern aus mehreren Jahrzehnten der Swing-, Pop- und Chansongeschichte.

Ob französisch, türkisch, spanisch, englisch, italienisch oder jiddisch- Christiane Hagedorn bewegt sich mit traumwandlerischer Sicherheit, großem Charme und verblüffender Autentizität

zwischen zahlreichen Sprachen und Musikstilen. Getragen wird sie von zwei Virtuosen

an diversen Instrumenten, die ihr an Originalität, Spielfreude und Einallsreichtum in nichts nachstehen.

Ein Augen- und Ohrenschmaus...

 

Christiane Hagedorn (voc, vl, comp)

Martin Scholz (p, cor, perc)

Dieter Kuhlmann (b, sax, tb)

 

 

 

 

Swing & Chanson

Klassiker und Eigenes im Retro- Stil

 

 

Mit Charme, Raffinesse und Augenzwinkern lassen Christiane Hagedorn und Martin Scholz die 30er bis 60er Jahre wieder lebendig werden, jonglieren mit Klassikern und eigenen Songs im Retro- Stil, sausen über den Atlantik und zurück, von der Côte d'Azur bis zum Bosporus, im Gepäck Chansons von Edith Piaf neben Swing von Ella Fitzgerald und musikalischen Perlen aus dem alten Havanna....

 

In kleiner feiner Besetzung begeistern sie Publikum und Presse mit  großem Ideenreichtum und spielerischer Leichtigkeit, schaffen bezaubernde Momente voller Nostalgie, beschwören Träume in allen Farben des Regenbogens und bewegen sich dennoch erstaunlich virtuos im musikalischen Hier und Jetzt. Unterstützt werden sie bisweilen in famoser Weise von Christian Hammer (guit) oder Dieter Kuhlmann (b, sax, tb).

Lebendig, sinnlich, frech!

 

 

 

 

“Mit rotem Kleid, passendem Lippenstift und weißer Blume im Haar steht Christiane Hagedorn in der Mitte der Bühne... Zierlich wirkt sie und zieht doch das ganze Publikum in ihren Bann. Vor allem mit ihrer immensen stimmlichen Präsenz. Sie wechselt zwischen Eigen- und Fremdkompositionen, covert Ella Fitzgerald (in englisch), Catarina Valente (in spanisch), Sezen Aksu (in türkisch) und Edith Piaf (in französisch). Das JOVEL swingt mit. Gänsehaut gibt es bei „Goldfinger“ von Shirley Bassey, was auch dem großartig schräg-jazzigen Pianosolo von Martin Scholz zu verdanken ist.

(Westfälische Nachrichten)

 

"Eine Stimme zum Dahinschmelzen"

(Neue Osnabrücker Zeitung)

 

 

 

                                                                                                                                              mehr unter www.christianehagedorn.de