Der kleine Spatz vom Bosporus

Ein Ost- West- Istanbul- Geschichte mit authentischen Zügen, entwickelt und geschrieben von Tuğsal Moğul & Christiane Hagedorn, mit Songs der türkischen Poplegende Sezen Aksu

  • 29. Februar 2020 Gostner Hoftheater, Nürnberg
  • 04. März 2020 Theater Gütersloh
  • 05. März 2020 Theater Gütersloh
  • 28. Oktober 2020 Heinz- Hilpert- Theater, Lünen
  • 06. November 2020 Theater Marl
  • 02. Dezember 2020 Forum Leverkusen

„Niemand hält den kleinen Spatz auf, wenn er fliegen will!“ Dieser vogelfreie Satz fasst den Spirit des der Inszenierung von Tuğsal Moğul perfekt zusammen. Der Theatermacher ("Auch Deutsche unter den Opfern") und die Schauspielerin/Sängerin Christiane Hagedorn (CONJAK) erzählen eine Geschichte über Grenzen. Und ihre Überwindung:

 

Auf dem alten Dachboden ihrer Kindheit findet die deutsch- türkische Popsängerin Selma eine Kiste mit Briefen und das Tagebuch ihrer Mutter Gudrun, einer Ostberlinerin aus Friedrichshain mit 'Herz und Schnauze', die sich eines Tages im Jahr 1971 Hals über Kopf in Mehmet verliebt, einen rührend schüchternen, dabei aber überaus charmanten Türken, der als Gastarbeiter jenseits der Mauer in Berlin Kreuzberg lebt.

 

Im Strudel der Erinnerungen schlüpft Selma immer wieder in die Rolle ihrer Mutter und nach und nach entfaltet sich die bewegende Geschichte ihrer Eltern, eine Geschichte von Liebe, Verlust und scheinbarem Verrat in den Zeiten des Eisernen Vorhangs und der sich zunehmend verändernden Einstellung Westdeutschlands gegenüber den türkischen Gastarbeitern.

 

Je mehr Selma in die Welt ihrer Eltern eintaucht, desto mehr beginnt sie die Ereignisse zu verstehen, die damals vor und nach dem Fall der Berliner Mauer ihr eigenes Leben für immer verändert haben...

 

Die Lieder der türkischen Poplegende Sezen Aksu, genannt "Minik Serçe - Kleiner Spatz", die in der Türkei über nahezu alle politischen, religiösen und ethnischen Grenzen hinweg verehrt wird, sind jahrelang das einzige Band zwischen Selma und ihrem türkischen Vater, der seinem kleinen Mädchen die geliebten Schallplatten schenkte, bevor er verschwand.

 

Schließlich gewinnt sie aus ihnen die Kraft, sich auf die Reise zu machen: Von Berlin nach Istanbul...

 

Die „gelungene Mischung aus Konzert und Schauspiel“ (Westfälischen Nachrichten) ist seit Februar 2018 deutschlandweit unterwegs und kann auf gefeierte Gastspiele zurückblicken: Auf dem Internationalen Theaterfestival in Bergama (Türkei) im Mai 2018, am Theater Dortmund im März 2019, am Theater Münster im Rahmen des NRW Theatertreffens im Juni 2019 und auf Einladung des auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland und des Goethe- Institutes, in Istanbul im Oktober 2019.

 

Konzept und Regie: Tuğsal Moğul // Text: Tuğsal Moğul & Christiane Hagedorn // Gesang und Schauspiel: Christiane Hagedorn // Band: Anahtar-Bahnhof mit Ahmet Bektaş, Ömer Bektaş , Jens Pollheide, Martin Scholz // Regieassistenz und Ausstattung: Eva-Maria Lüers // Produktionsleitung: Susanne Berthold //

 

Gefördert durch das Kulturamt Münster und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW in Koproduktion mit dem Theater im Pumpenhaus Münster

 

"Christiane Hagedorn singt und spielt Selma mit explosivem Temperament, Verletzlichkeit und Humor... singt mit einer türkisch-deutschen Band, voller Hingabe, Melancholie und Schwung... und wirkt absolut glaubhaft als Deutsch- Türkin...

Die deutsche und die türkische Community zusammen zu bringen: das schaffen Christiane Hagedorn und  Tuğsal Moğul mit ihrem gefühlvollen, packenden 'Kleinem Spatz von Bosporus'..."(Stefan Keim, WDR 3)

 

"Sie singt mit einer Leidenschaft, die keine Grenzen zu haben scheint- auf Türkisch. Sie pfeift wie einst die "deutsche Nachtigal", die Koloratursopranistin Erna Sack. Und sie flucht "uff Berlinerisch" wie ein türkischer Taxifahrer. Eine Frau zwischen zwei Welten...Christiane Hagedorn hat alle Facetten ihres Könnens offengelegt- und dafür begeisterten Applaus auf der Studiobühne des Theaters Gütersloh geerntet.

Theatermacher Mogul hat nicht nur ein intimes eindringliches Kabinettstück über eine ganz besondere europäische Biographie konzipiert, sondern sie auch überzeugend inszeniert...

Hagedorn- so bezaubernd wie stimmgewaltig. Begleitet wird sie dabei von der hervorragenden Band "Anahtarbahnhof", die atmosphärisch dicht aufspielt.

(Die Glocke)

 

"...Christiane Hagedorn singt und spielt mit all dem Gefühl, das Selmas Geschichte verlangt. Neben der Musik kommt auch die Komik nicht zu kurz...Sie lässt Mutter Gudrun auf kesse Weise berlinern und gibt Vater Mehmet genau den draufgängerischen Charme mit auf den Weg, der ihn bei den Frauen landen lässt. Als Selma ist sie erst das verletzte kleine Mädchen, das sich von ihrem Vater verraten glaubt, später die selbstbewusste junge Frau...

DER KLEINE SPATZ VOM BOSPORUS ist eine gelungene Mischung aus Konzert und Schauspiel. Auf berührende Weise erzählen Moğul und Hagedorn hier eine Geschichte, die das Zeug hat, Brücken zu bauen..." (Westfälische Nachrichten)